Meine Position: Startseite > 

Window to Damascus © Linda Zahra

Ausstellung: outside.homeland - Linda Zahra

Vernissage: 22. Mai 2017, 18:00

Ausstellung: 23. Mai - 27. Juni 2017

Europahaus Burgenland

Campus 2

7000 EISENSTADT

Das Europhaus Burgenland lädt zur Ausstellung "outside.homeland" von Linda Zahra.
Wie einem Traum entrissene Bilder, die Wirklichkeit geworden sind, erscheinen die Fotografien von Linda Zahra. Sie wählte für Ihre Ausstellung den Titel outside.homeland, um die andauernde Tragödie in Syrien zum Ausdruck zu bringen.

Vernissage

Einleitende Worte:
Helga Kuzmits, Europhaus Burgenland
Linda Zahra, Fotografin
Maria Herold, kulturen in bewegung

Lesung:
Hamed Abboud "Der Tod bäckt einen Geburtstagskuchen" (deutsch - arabisch)
Aus dem Arabischen übersetzt von Larissa Bender

Musik:
Ozhan Oraei Mirrabani, Gitarre

Essen:
afghanische Küche

Zur Ausstellung

outside.homeland zeigt Fotografien von Plätzen und Menschen, die die Künstlerin durch Form und Inhalt homogen erscheinen lassen wollte. Die Porträts der Menschen an unterschiedlichen Orten sind eng mit Zahras Erinnerungen und Vorstellungen verknüpft.

 

Schwarzweißfotografien, so Zahra, können die Wahrheit besser wiedergeben und vermögen eher, die menschliche Psyche zu erfassen, sie vor der Linse zu entblößen und dann den tieferen Sinn ihrer Existenz für den Blick der Betrachtenden zu übersetzen. Die Fotografien wurden aus einer bestimmten Perspektive aufgenommen, um den Moment festzuhalten, der in Frage stellt, was war und was kommen wird.

Obwohl die Orte in den Fotografien von Dunkelheit umgeben sind, lassen sie immer ein Fenster offen, durch das man blicken und das ersehnte Licht sehen kann – ein kleiner Raum, der einen großen Traum beherbergt. outside.homeland ist ein visualisiertes Gedicht, bei dem Linda Zahra versucht hat, folgenden Satz zu verwirklichen: „I do not take photos, I make them.“

 


Zur Lesung
Hamed Abboud liest aus seinem Buch "Der Tod bäckt einen Geburtstagskuchen". Die Lesung findet auf arabisch und deutsch statt. 

Mit seinen Texten schlägt der Autor eine Brücke zwischen Geburt und Tod, Krieg und Frieden, Leben und Sterben. Sarkastisch, humorvoll, komisch und tragisch zugleich erklärt, analysiert und abstrahiert er, erweitert die Realität metaphorisch um eine neue Dimension, um der Ungeheuerlichkeit des Tötens etwas entgegensetzen zu können. Warum bombardieren syrische Piloten ihre Landsleute? Es muss ein Spiel sein. Domino – oder eines dieser Computerspiele, bei denen es darum geht, maximal viele Bausteine gezielt auszulöschen.